Voraussetzungen

  • Um Förderungen über den Waldpflegeverein Lienz abwickeln zu können ist ein Beitritt zum WPV Lienz erforderlich.
  • Eine weitere Voraussetzung für die Gewährung von Fördermitteln für die Schutzwaldverbesserung ist, dass die jeweilige Waldfläche als Schutzwald ausgewiesen ist (mittlere oder hohe Schutzfunktion).
  • Beim zuständigen Gemeindewaldaufseher kann ein Auszug aus der Waldflächenkartierung angefordert werden, in dem die Schutzfunktion ersichtlich ist.
  • Die Maßnahme muss den forstlichen Richtlinien in der geltenden Fassung entsprechen.
  • Vor Beginn der Arbeiten ist der Kontakt mit den zuständigen Forstorganen aufzunehmen. Die gewährleistet einerseits eine fachlich einwandfreie Durchführung und andererseits eine Aufnahme in das Jahresarbeitsprogramm der Bezirksforstinspektion Osttirol.
  • Eine abgestimmte forstfachliche Beratung hilft bei der Abwicklung.
  • Der Aufwand je Förderfall muss 100 € übersteigen. Darunter liegende Aufwendungen können aus Gründen der Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit in der Verwaltung nicht berücksichtigt werden.
  • Trotz allem ist die forstliche Förderung eine „Kann-Bestimmung“. Das heißt, dass es keinen Rechtsanspruch auf die Gewährung von Fördermitteln gibt.
  • Mit dem Beitritt zum Waldpflegeverein Lienz verpflichtet sich das Mitglied bei der Umsetzung von Maßnahmen in geförderten Projekten zur Einhaltung aller relevanten Förderungsrichtlinien und Auflagen, insbesondere die Bestimmungen im Förderkatalog des Landes Tirol und jene des im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014 – 2020 und der Sonderrichtlinie „LE Projektförderungen“ (GZ „BMLFUW-LE.1.1.1/0171-II/2/2014“) in der jeweils gültigen Fassung inklusive aller darin aufgeführten Verpflichtungen und Auflagen. Der  Abwicklung über einen gemeinschaftlichen Rahmenantrag lt. Pkt. 1.9.5.4 der oben angeführten Sonderrichtlinie wird explizit zugestimmt. Daraus folgt, dass das Mitglied sich insbesondere verpflichtet, die Förderungsvoraussetzungen einzuhalten, Kontrollen gemäß Punkt 1.10 laut Sonderrichtlinie zu ermöglichen und der Zahlstelle auch unmittelbar jederzeit darüber hinausgehend Unterlagen und Auskünfte bezüglich der Förderung zur Verfügung zu stellen.